Museumsführungen AmsterdamStadtführungen, Radtouren & Bootsfahrten AmsterdamMaler WorkshopsPreisekontakt & buchenInformationen Museen AmsterdamGästebuchsitemap
Stadtführung & Radtour: auf den Spuren von Rembrandt
Amsterdam ist voller Orte und Gebäude, mit denen Rembrandt in irgendeiner Weise involviert war. Rembrandt lebte und arbeitete 19 Jahre lang in einer für seine Zeit teuren Straße des gehobenen Bürgertums. Er verlor sein Vermögen und sein Haus wahrscheinlich durch unglücklich angelegtes Geld. Trotzdem fand er auch nach seinem finanziellen Fiasko noch Auftraggeber bis nach Italien, obwohl er selbst nicht weiter als 60 km rund um die Städte Leiden und Amsterdam gereist ist.

Wir folgen Rembrandts Spuren, z.B. in seinem Haus und zu seinen vielen Auftraggebern (allerdings nicht bis nach Italien). Anhand von dem, was wir über sein Leben wissen, erläutern wir die Geschichte Amsterdams und seine Architektur. Der berühmteste niederländische Maler aus dem 17. Jahrhundert steht zentral in dieser Stadttour.

Wir möchten Ihnen kurz einige mögliche Orte des Rundganges vorstellen.

Staalstraat in Amsterdam

Rembrandt Harmensz. van Rijn. Die Vorsteher der Tuchmacherzunft, 1662. Rijksmuseum Amsterdam.In diesem Haus in der Staalstraat in Amsterdam verwalteten die Vorsteher der Tuchermacherzunft die Qualität der Stoffe. Sie wurden durch Rembrandt auf dynamische und unkonventionelle Weise im Jahr 1662 porträtiert.

In diesem Haus in der Staalstraat in Amsterdam verwalteten und kontrollierten die Vorsteher der Tuchmacher-Zunft die Qualität der Stoffe. Die hohen Herren wurden durch Rembrandt auf dynamische und unkonventionelle Weise im Jahr 1662 porträtiert. Noch immer debattieren Kunsthistoriker über dieses Gruppenbildnis: ist es einfach nur ein Porträt von 5 Vorstehern in schwarzer Kleidung (plus einem Bediensteten) oder kommunizieren die Leute mit uns als Zuschauer? Das Gemälde befindet sich im Rijksmuseum in der sogenannten Ehrengalerie.

Das sogenannte Rembrandthaus

Rembrandthaus: das Wohnzimmer / SchlafzimmerDas Rembrandthaus: hier arbeitete und wohnte Rembrandt zwischen 1639 und 1658. Das Rembrandt Haus Museum bietet einen interessanten Blick in den Arbeitsprozess des berühmtesten Künstlers des Goldenen Zeitalters.

hier arbeitete und wohnte Rembrandt zwischen 1639 und 1658. Das Rembrandt Haus Museum bietet einen interessanten Blick in den Arbeitsprozess des berühmtesten Künstlers des Goldenen Zeitalters. Rembrandt war Gallerist, Lehrer, Künstler, Handwerker und sein eigener Manager zugleich. Er hatte eine Firma zu leiten und versuchte die beste Qualität bei geringstem Produktionsaufwand zu liefern. Im Haus sind sein Atelier, seine Druckwerkstatt und reiche Kuriositäten-Sammlung zu sehen. (siehe Rembrandthuis)

De zuiderkerk (Die Südkirche)

De Zuiderkerk (Die Südkirche), 1614. Baumeister Hendrick de Keyser. Die drei ersten Kinder von Rembrandt, aus der Ehe mit Saskia van Uylenburg, wurden hier begraben.Claude Monet, De Zuiderkerk (Die Südkirche) in Amsterdam, 1874. Philadelphia Museum of Art.

Um 1874 verbrachte der französische Impressionist Claude Monet einige Zeit in den Niederlanden. Er könnte hier die Hälfte seines Lebens verweilen, meinte er. Er war inspiriert von den authentisch niederländischen Motiven, die er in Amsterdam und dem umringenden Land fand – er war bei weitem nicht der einzige ausländische Maler, der eine Schwäche für das niedrige Land hatte. Claude Monet porträtierte die erste protestantische Kirche Amsterdams von der Perspektive des Groenburgwal aus. Das Rembrandt Haus (sein Wohn-und Atelierhaus) befindet sich in der Nähe dieser Kirche. Die drei ersten Kinder von Rembrandt, aus der Ehe mit Saskia van Uylenburg, wurden hier begraben (nur sein Sohn Titus erreichte das erwachsene Alter). Claude Monets Gemälde befindet sich im Philadelphia Museum of Art.

De Waag (Die Waage)

Amsterdam in Vogelperspektive. 1544. Eingefärbter Holzschnitt. Cornelis Anthonisz. (ca. 1505-1553). Rijksmuseum AmsterdamAmsterdam in Vogelperspektive (Detail Anthonispoort). 1544. Eingefärbter Holzschnitt. Cornelis Anthonisz. (ca. 1505-1553). Rijksmuseum Amsterdam

Amsterdam in Vogelperspektive. 1544. Eingefärbter Holzschnitt. Cornelis Anthonisz. (ca. 1505-1553).
Dies ist eine Karte von Amsterdam vor der Ausbreitung im 17. Jahrhundert (ohne die drei Hauptgrachten). 
Mit roter Farbe wird das ehemalige Stadttor Sint-Antonispoort hervorgehoben.   

Heute ein Restaurant: De Waag (Die Waage). Dieses Gebäude ist das einzige Stadttor (Sint-Antoniespoort) in Amsterdam, welches noch aus dem Mittelalter erhalten geblieben ist. Nach der Stadtausbreitung von 1612 wurde die Waage der Stadt in den Torbogen eingehängt.

Dieses Gebäude ist das einzige Stadttor (Sint-Antoniespoort) in Amsterdam, welches noch aus dem Mittelalter erhalten geblieben ist. Nach der Stadtausbreitung von 1612 wurde die Waage der Stadt in den Torbogen eingehängt. Die Türme des Gebäudes wurden an verschiedene Zünfte vermietet. In einer der Türme studierte Rembrandt die sogenannte „Anatomiestunde des Dr. Nicolaes Tulp“. Dieses Gemälde ist heute eines der Schätze vom Mauritshuis, Museum in Den Haag.
  • Stadtrundgang: Auf die Spuren von dem Maler Rembrandt Harmensz. van Rijn.
  • Mit oder ohne Führung im Rembrandt Haus Museum.
  • Für einzelne Personen und Gruppen von 1 bis 20 Personen pro Früher.

Unsere Preise für private führungen in amsterdam:

  • 1 Stunde = 85 Euro
  • Empfehlenswert für einzelne Museen- oder Stadtführungen:
  • 1.5 Stunden = 125 Euro
  • 2 Stunden = 150 Euro
  • 2.5 Stunden = 190 Euro
  • 3 Stunden = 230 Euro
  • Preise für Tagesprogramme auf Anfrage.
Für eine private kunsthistorische Stadtführung, Radtour oder Bootsfahrt, füllen Sie bitte das Kontaktformular aus oder senden Sie eine E-mail mit folgenden Daten:

1. Name, Adresse, Telefonnummer (Handy), Firma.
2. Gewünschter Tag und Zeit.
3. Stadtführung: Rotlichtviertel, Jordaan Viertel oder Moderne Architektur.
4. Dauer der Führung.
5. Gruppengröße (1 bis 20 Personen per Stadtführung).
6. Eventuell besondere Wünsche (Kinder, Kombination Rundgang Museum, Thema usw.)

Wir nehmen dann so schnell wie möglich Kontakt mit Ihnen auf: info@kunst-in-amsterdam.de